Was ist eigentlich eine Brass Band?

Als Brass Band bezeichnet man ein großes Blechbläserensemble nach britischer Art. Die ersten Brass Bands wurden um 1830 von Arbeitern gegründet, die in Kohlebergwerken, Mühlen und Fabriken im Norden Englands arbeiteten. Bis 1895 entstanden so rund 4000 Brass Bands. Die Besetzung war damals noch sehr unterschiedlich, Flöten und Klarinetten gehörten ebenfalls dazu. Erst im Laufe der Zeit kristallisierte sich die Einheitsbesetzung heraus. Die typische Besetzung einer Brassband besteht heute aus 25 Blechbläsern (10 Kornette, 1 Flügelhorn, 3 Althörner, 2 Baritöner, 2 Euphonien, 3 Posaunen und 4Tuben) und drei Schlagwerken. Die Bands spielten in der Frühzeit keinerlei Originalwerke, sondern nur Transkriptionen von Volksliedern, Märschen und klassischen Werken. Percy Fletcher komponierte 1914 mit „Labour and Love“ das erste Originalwerk für Brass Band.

Durch die sehr beliebten Wettbewerbe wurden viele Bands der Stolz ihrer Firmen, die sie unterstützten und finanzierten. Oft gaben die Firmen ihren Bands auch den Namen. Der Musikstil verbreitete sich ab Mitte dieses Jahrhunderts sehr rasch über die Grenzen Großbritanniens hinaus. Den Anschluss an die Bewegung haben vor allem Norwegen, die Schweiz, Belgien und Holland geschafft.

Ende der 60er Jahre des 19. Jahrhunderts entwickelte sich eine zweite, komplett separat verlaufende Brass Band Tradition. Die aus der methodistischen Kirche Englands hervor gegangene Heilsarmee entdeckte die Besetzung der Brass Band für sich und setzte sie an Stelle eines Posaunenchores oder als Orgelersatz in den eigenen Gemeinden und bei Straßengottesdiensten ein. Noch bis Anfang der 90er Jahre des 20. Jahrhunderts spielten diese Bands ausschließlich Musik eigener Komponisten. Es gab einen eigenen Verlag, der für säkulare Orchester nicht zugänglich war. Da die Heilsarmee international tätig ist, verbreitete sich die Orchesterform der Brass Bands in vielen Ländern dieser Welt.

Mittlerweile ist die strikte Trennung von säkularen Brass Bands und denen der Heilsarmee aufgehoben, und es besteht ein reger musikalischer Austausch und Kontakt zwischen Bands beider Traditionen. Das klangliche Vorbild einer Brass Band ist zum einen das klassische Sinfonieorchester und zum anderen der gleichmäßige Sound einer Orgel. Mit den Blechinstrumenten wird ein weicher, voluminöser Klang angestrebt. Die einzelnen Stimmen werden solistisch aufgeführt. Ein alljährliches Kräftemessen der europäischen Spitzenbands findet im Rahmen des Europäischen Brass Band Wettbewerbes statt. Er gastiert jedes Jahr in einem anderen Land.

Warum wir eine bundeslandesweite Brassband gegründet haben

In Deutschland gab es lange Zeit gar keine Brass Band-Bewegung. Erst um 1998 wurden einige Brass Bands ( ca. 6 ) gegründet und waren auch bald regional sehr bekannt, jedoch gelang es nie, die Bewegung und die Musik national bekannt zu machen. Vor 3-4 Jahren gab es eine neue Gründungswelle und zeitgleich rückte die Brass Band Musik mehr in den Blickpunkt der Blasmusiker. So wurde schon bald bei dem in NRW sehr bekannten „Sauerlandherbst“ ein Brass Band Workshop ausgerichtet, in dessen Anschluss sich sogar die erste Musikschulbrassband gründete. Zudem wurde die bayerische Brass Band 3BA von dem Ensemble „Blechschaden“ dazu eingeladen, ihr Weihnachtskonzert in der ausverkauften Münchener Philharmonie mitzugestalten.

Auch in der Essener Philharmonie fand ein gut besuchtes Brass Band Konzert mit den Bands aus Köln, Essen und einer Gastband aus Neuseeland statt.

So verständigten sich die verschiedenen Brass Bands darauf, den deutschen Musikrat davon zu überzeugen, beim Bundesmusikfest in Würzburg eine separate Brass Band Sektion einzurichten. Das gelang und so fand im Mai 2007 im Mainfrankentheater der erste deutsche Brass Band Wettbewerb statt. Sowohl dieser Wettbewerb als auch die Konzerte im Rahmenprogramm des Bundesmusikfestes waren sehr gut besucht und erzeugten bei den Zuhörern große Begeisterung. Auch die Medien vom Bayrischen Rundfunk waren sowohl mit Rundfunkberichterstattungen, als auch mit Fernsehkameras dabei.

Momentan gibt es noch in keinem Bundesland ein Brass Band Landesensemble, daher könnte man mit einer Gründung zum jetzigen Zeitpunkt bundesweit viel Aufmerksamkeit erwerben und so die in der Bevölkerung entflammte Begeisterung sehr effektiv nutzen.

Darum braucht NRW eine eigene Brassband

Geschichtlich ist NRW mit dem Ruhrgebiet, ähnlich wie England, sehr von Zechen und Kohlekraftwerken geprägt gewesen. Da die Brass Band Bewegung schon immer auch für Wandel und Fortschritt steht und die Musiker sich von der Schließung der Zeche zumeist nicht beeinflussen ließen, sondern weiter musizierten und ihren neuen Weg fanden, würde eine Landes Brass Band sehr gut in dieses Bild passen Zudem ist NRW das einzige Bundesland, in dem es eine Hochschulbrassband (in Essen) und eine Musikschulbrassband ( im Hochsauerlandkreis) gibt.

Darüber hinaus gibt es noch in Köln und in Düren zwei sehr aktive Brass Bands, die unter anderem auch schon im Rahmen der Karlspreisverleihung in Aachen und im WDR auf sich aufmerksam gemacht haben.